Teampraxen - lokale Gesundheitszentren in der Hand von Ärzten

Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein fördert die Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung in ländlichen und strukturschwachen Regionen mit dem Versorgungsmodell „Teampraxen - lokale Gesundheitszentren in der Hand von Ärzten“.
An zentralen Orten in ländlichen Bereichen sollen Ärztegemeinschaften entstehen, die auch mit Einsatz von weitergebildetem Personal und Telemedizin die Umgebung versorgen können. Als Standorte kommen Bezirke und Regionen infrage, in denen sich die Versorgungssituation aufgrund der Altersstruktur der Ärzte in den kommenden Jahren verschärfen wird. Der Aufbau von Teampraxen wird über den Strukturfonds der KVSH, in dem die Förderregionen festgelegt sind, finanziell unterstützt.

Was sind Teampraxen?

Lokale Gesundheitszentren

Teampraxen sind lokale Gesundheitszentren in der Hand von niedergelassenen Hausärzten. Das heißt, als Träger kommen ausschließlich zugelassene Vertragsärzte in Frage. Investoren von Praxisketten können beispielsweise nicht als Teampraxis gefördert werden.

Kernteam

Die Teampraxen bestehen aus einem ärztlichen Kernteam aus drei bis fünf Hausärzten, von denen mindestens einer die Weiterbildungsbefugnis für Allgemeinmedizin hat.

Zum Praxisteam können außerdem gehören:

  • ein Praxismanagement
  • qualifizierte MFA (gerne auch NäPa, die extra gefördert werden können)
  • ggf. Physician Assistant
  • angestellte Ärzte
  • Weiterbildungsassistenten
  • Teilzeitstellen für Nachwuchsärzte, die sich in der Region dauerhaft niederlassen möchten.

Was zeichnet eine Teampraxis außerdem noch aus?

  • Digitalisierung, wie zum Beispiel das Angebot von Videosprechstunden und Videokonsilen mit Fachärzten
  • Telemedizin, wie zum Beispiel die Nutzung eines Telemedizinrucksacks zur Versorgung der Patienten in ihrer Häuslichkeit

Organisationsform

Teampraxen können sich als Berufsausübungsgemeinschaft oder als MVZ organisieren.

Wo werden Teampraxen gefördert?

Sicherstellung der ambulanten Versorgung

Um die ambulante medizinische Versorgung in Schleswig-Holstein sicherzustellen, sollen die Teampraxen an zentralen Orten in ländlichen Bereichen entstehen und die Umgebung in einem Radius von zehn bis 15 Kilometern versorgen.

Stand Januar 2022 können Teampraxen an folgenden Standorten gefördert werden:

  • Süderlügum
  • Schafflund
  • Bredstedt
  • Süderbrarup
  • Sörup
  • Böklund
  • Garding
  • Wacken
  • Hohenlockstedt
  • Barmstedt
  • Horst
  • Sandesneben
  • Geesthacht

Wie hoch ist die Förderung?

Die KVSH fördert im Rahmen des Strukturfonds jeden Hausarzt einer Teampraxis (in Vollzeit) mit maximal 30.000 Euro.

Zusätzlich kann eine Einmalzahlung in Höhe von 10.000 Euro pro Beschäftigung einer weitergebildeten nichtärztlichen Praxisassistenz (NäPa) gewährt werden.

Die moderne Landarztpraxis: eine Teampraxis

Ansprechpartner

Daniel Jacoby

© 2020 KVSH