Schriftgröße Kontrast

Hier geht es zum geschützten
Mitgliederbereich

Magazin Nordlicht

Magazin Nordlicht

Ärztliche Weiterbildung


19.12.2016


Förderung weiterer Arztguppen beschlossen.

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein beschließt im Einvernehmen mit den Landesverbänden der Krankenkassen sowie den Ersatzkassen folgende Regelung über die paritätisch finanzierte Förderung von Weiterbildungsstellen gemäß § 3 der Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung gemäß § 75 a SGB V:

1. Förderfähig sind im KV-Bezirk Schleswig-Holstein folgende bedarfsplanerische Arztgruppen:

- Augenheilkunde
- Chirurgie (außer Herzchirurgie)
- Frauenheilkunde und Geburtshilfe
- Haut- und Geschlechtskrankheiten
- Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
- Kinder- und Jugendmedizin
- Nervenheilkunde
- Physikalische und Rehabilitative Medizin.

2. Ab dem 01.10.2016 sollen jährlich 34,75 Weiterbildungsstellen mit monatlich 4.800,00 € gefördert werden.

3. Die Stellen werden wie folgt aufgeteilt:

-  10 Stellen für die Kinder- und Jugendmedizin
-  24,75 Stellen für die nach Ziffer 1 förderfähige Arztgruppe, die den höchsten Anteil an Ärzten ab einem Alter von 60 Jahren aufweist. Es wird festgestellt, dass dies zum Zeitpunkt der Beschlussfassung die Arztgruppe der Nervenheilkunde ist. Alle zwei Jahre soll eine Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung stattfinden. Ausgenommen hiervon ist die Arztgruppe der Kinderheilkunde.

4. Gefördert werden sollen ausschließlich überwiegend konservativ tätige und nicht spezialisierte Praxen. Grundsätzlich werden mindestens 12 zusammenhängende Monate gefördert. Über die Vergabe wird nach der Reihenfolge des Antragseingangs entschieden. Vor dem 01.10.2016 eingehende Anträge gelten als am 01.10.2016 eingegangen. Es können auch bereits begonnene Weiterbildungsabschnitte gefördert werden. Eine rückwirkende Förderung ist ausgeschlossen.

5. Innerhalb der Stellen für die Kinder- und Jugendmedizin werden Anträge von Vertragsärzten aus dem bestehenden Weiterbildungsverbund zwischen Vertragsarztpraxen und Krankenhäusern bevorzugt berücksichtigt. Ausgenommen von der Förderung sind in der Arztgruppe Kinder- und Jugendmedizin Praxen, die sich in den kreisfreien Städten befinden.

6. Entsprechend § 3 Abs. 8 Satz der oben genannten Vereinbarung wird jeweils zum 31. März eines Jahres gemeinsam mit den Kassen geprüft, ob dieser Beschluss unter Berücksichtigung der für diesen Beschluss maßgeblichen Kriterien abgeändert werden soll.


zur Newsübersicht